Therapieablauf

 

Um eine Psychotherapie zu beginnen, ist keine Überweisung eines Arztes notwendig.

 

Erstgespräch

In einem unverbindlichen Erstgespräch haben Sie die Möglichkeit, Ihr Anliegen zu schildern. Gemeinsam klären wir, ob Psychotherapie eine Möglichkeit zur Lösung Ihrer Probleme darstellen könnte. Außerdem werden Erwartungen und Ziele besprochen und die Rahmenbedingungen (Kostenübernahme durch Krankenkassen, Häufigkeit, Setting,...) geklärt. 

 

Die Therapie selbst gliedert sich in drei Phasen:

In der Eingangsphase findet ein ausführliches Anamnesegespräch statt. Eine Aufklärung und Information zu den bestehenden Problemen, ein Arbeitsbündnis, eine gemeinsame Behandlungsplanung und ggf. ein Einbezug weiterer Helfersysteme (Ärzte, Ergotherapeuten etc.) stehen dabei im Zentrum. Gleichzeitig werden Beziehung und Vertrauen aufgebaut, hier bildet sich die Basis für den therapeutischen Prozess.

 

In der Hauptphase werden Sie im therapeutischen Gespräch auf einfühlsame Weise durch Ihre Geschichte begleitet. Sie haben die Möglichkeit, sich Ihre Probleme von der Seele zu reden und alte Verletzungen (wie etwa Defizite, Konflikte, Störungen, Traumata) aufzuarbeiten, Ihre Ressourcen und Potentiale wieder zu entdecken oder neue zu entwickeln.

 

In der Abschlussphase findet die Therapie allmählich ihr Ende. Die Frequenz der Stunden verringert sich deutlich, der inhaltliche Schwerpunkt verlagert sich auf bisher offen Gebliebenes.